„Roam like at home“ – was Sie über das Aus von Roaming wissen sollten

Roaming-Gebühren gehören bald der Geschichte an: Ab Morgen,  15. Juni darf Telefonieren im EU-Ausland nicht mehr teurer sein als daheim. Das Europaparlament verabschiedete die entsprechende Verordnung.
Für Urlauber und Geschäftsreisende werden dann Telefonate und SMS aus den 28 EU-Staaten, Norwegen, Liechtenstein und Island erheblich billiger.
Bislang scheiterte eine Regulierung der Roaming-Gebühren in der EU am Widerstand der großen Telefonkonzerne.

Wo liegen die Grenzen?

Die neuen Obergrenzen liegen bei 3,2 Cent pro Minute für Anrufe und 1 Cent für SMS. Für Datenvolumen sinken die Obergrenzen schrittweise von zunächst 7,70 Euro pro Gigabyte ab dem 15. Juni auf schließlich 2,50 Euro pro Gigabyte ab dem 1. Januar 2022.

Was beinhaltet die EU-Roaming-Flat?

Dies kann je nach Anbieter und Vertrag stark variieren:

  • IMMER enthalten sind die Gespräche vom EU-Ausland in das Heimatland und die 
 Datennutzung im EU-Ausland.
  • MEISTENS enthalten ist sind die Gespräche im Aufenthaltsland. 
> MANCHMAL enthalt ist sind die Gespräche vom Aufenthaltsland in ein anderes EU-
 Land.
  • NIE enthalten ist sind Gespräche vom Heimatland in ein EU-Ausland!

Muss ich mich dafür anmelden?

Die Roaming-Aufschläge fallen für alle Verbraucher ab dem 15. Juni 2017 automatisch weg. Es ist keine Umstellung oder ein Tarifwechsel erforderlich.

Was ist mit bestehenden Auslandsoptionen?

Viele Urlauber haben zusätzliche Auslandspakete für ihr Smartphone gebucht. Diese Optionen muss der Anbieter zum 15. Juni automatisch beenden. Kunden, die weiterhin eine Auslandsoption nutzen möchten, müssen diese ausdrücklich beim Anbieter bestellen.

 

2017-06-14T10:25:30+00:00Juni 14th, 2017|